Chlamydien

Chlamydiose  - eine ansteckende sexuell übertragene Infektion durch Chlamydien (Chlamydia trachomatis) verursacht. Es ist eine der am meisten verbreiteten  sexuell übertragbaren Erkrankungen.

Nach der Statistik jedes Jahr in der Welt wird etwa 100 Mio. Menschen an Chlamydien krank, und die Zahl der Menschen mit Chlamydien auf der ganzen Welt erreicht eine Milliarde. Nach Angaben der WHO, und die zahlreichen einheimischen und ausländischen Forscher, ist urogenitalen Chlamydien eine der häufigsten Krankheiten, sexuell übertragbare Erkrankungen, so ein ernstes Problem für die moderne Venerologie ist das wirksamste Mittel der so genannten nicht-Gonokokken Behandlung von entzündlichen Erkrankungen des Urogenitalsystems zu erstellen.

Nach verschiedenen Daten, von 5 bis 15% der jungen sexuell aktiven Menschen sind von Chlamydien-Infektion betroffen. Die breite Ausbreitung der Chlamydien-Infektion ist in erster Linie mit dem asymptomatischen Verlauf der Erkrankung assoziiert.


  • Doxycyclin rezeptfrei kaufen in Österreich

    Doxycyclin 100mg

    1.03 Per Pille
    51.00 Per Pack
    Jetzt kaufen
  • Azithromycin in Apotheke Österreich

    Azithromycin 500mg

    2.30 Per Pille
    76.00 Per Pack
    Jetzt kaufen

Was sind Chlamydien?

Eine Chlamydien Erkrankung ist eine weit verbreitete Infektion. Die Bakterienspezies Chlamydia trachomatis befällt beide Geschlechter gleichermaßen, wobei junge weibliche Patienten, aufgrund ihrer Anatomie, ein deutlich höheres Risiko haben, von dem Erreger befallen zu werden.

Chlamydien befallen Augen, Genitalien und Atemwege und können bis hin zur Unfruchtbarkeit führen. Ähnlich wie beim Tripper Erreger kann die Erkrankung ohne nennenswerte Symptome ablaufen, was die Infektion oft schwer erkennbar macht.

Ist es möglich Medikamente gegen Chlamydien in Österreich rezeptfrei zu bestellen?

Chlamydien lassen sich mit Medikamenten wie Doxycyclin und Azithromycin behandeln, die als Antibiotikum dafür sorgen, dass Ihr Körper es schafft, die Infektion zu beseitigen. Solche Medikamente gegen Chlamydien rezeptfrei zu erhalten ist in Österreich nach dem Arzneimittelgesetz allerdings nicht möglich. Dabei geht es um Ihre eigene Sicherheit – schließlich sollte ein Arzt unbedingt vorab prüfen, ob die Behandlung auch wirklich für Sie geeignet ist. Bei uns können Sie ganz bequem von zuhause Medikamente bestellen und sparen sich so den Weg zum Arzt. Wir verstehen natürlich, dass sexuell übertragbare Krankheiten vielen Menschen unangenehm sind, daher haben wir unseren gesamten Bestellprozess absolut diskret gestaltet. Sie profitieren allerdings trotzdem von einer großen Auswahl bewährter Medikamente, einem schnellen Versand und einem freundlichen Patientenservice.

Doxycyclin

Doxycyclin Medikament in ÖsterreichDoxycyclin wirkt gegen Chlamydien, Gonorrhoe und Harninfektionen und ist ein Antibiotikum in Kapselform.
Es lindert unangenehme Symptome und bekämpft die Erkrankung.

Weitere Informationen und Preise

Azithromycin

Azithromycin kaufen in Apotheke ÖsterreichAzithromycin ist ein Antibiotikum gegen bakterielle Infektionen wie Chlamydien.
Es wirkt schnell und erfordert nur eine kurze Anwendung.

Weitere Informationen und Preise

Chlamydien Ursachen

Was sind die Ursachen von Chlamydien?

Chlamydien werden grundsätzlich durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen. Dies geschieht, wenn Sie mit den Schleimhäuten einer infizierten Person in Kontakt kommen und der Erreger so auf Ihren Organismus übergreifen kann. Leider handelt es sich bei Chlamydien um eine der am häufigsten auftretenden Geschlechtskrankheiten – daher sind gerade Menschen mit wechselnden Geschlechtspartnern häufiger betroffen. Oftmals wird vergessen, dass ein Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten nicht nur bei vaginalem Geschlechtsverkehr, sondern auch bei analen und oralen Geschlechtsakten sowie bei der gemeinsamen Verwendung von Sexspielzeug notwendig ist. Ein Mangel an Vorsicht in diesem Bereich gilt daher bei Frauen und Männern gleichermaßen zu den häufigsten Ursachen von Chlamydien.

Leider können auch Mütter, die sich mit Chlamydien angesteckt haben, die Erkrankung bei der Geburt an ihre Kinder weitergeben. Die Untersuchung zur Diagnose möglicher Geschlechtskrankheiten gehört daher zur normalen Schwangerschaftsvorsorge heute dazu. Eine Schmierinfektion über Handtücher oder im Schwimmbad ist als Ursache von Chlamydien allerdings sehr unwahrscheinlich.

Wer sexuell aktiv ist, sollte gerade bei neuen Geschlechtspartnern immer Kondome verwenden und sich regelmäßig auf sexuell übertragbare Krankheiten testen lassen. Gerade Chlamydien zeigen nicht unbedingt sofort Symptome, daher kann eine Infektion oft lange unerkannt bleiben, wenn auf Routineuntersuchungen verzichtet wird. Statistisch betrachtet sind gerade junge Menschen mit wechselnden Partnern am häufigsten von Chlamydien betroffen, da sie nicht immer Kondome benutzen. Dabei sollten Sie natürlich nur in einer festen Partnerschaft und wenn sich beide Partner testen lassen haben auf Kondome verzichten, um sich und Ihren Partner vor sexuell übertragbaren Krankheiten zu schützen.

Die Infektionsgefahr durch Chlamydien kann darüber hinaus auch durch einen bestimmten Lebenswandel begünstigt werden.

Dazu zählen starkes Rauchen, mangelnde Körperhygiene und eine unausgewogene Ernährung. Zudem führt eine Infizierung mit Chlamydien zu einem erhöhten Risiko an weiteren Geschlechtskrankheiten zu erkranken.

Verbreitung der Chlamydien-Erreger

Chlamydien sind Bakterien, die Zellen infizieren und sich in diesen vermehren. Die Bakterien verfügen über eine besondere Eiweißstruktur, die es ihnen erleichtert sich an der Zellmembran festzusetzen. Es gibt verschiedene Chlamydien-Arten, die unterschieden werden. Häufig kommt es zum sogenannten Chlamydia trachomatis Serotyp D-K. Je nach Art der Chlamydien-Erkrankung dringen die Bakterien über verschiedene Schleimhäute ein:

  • Geschlechtsorgane
  • Harnwege
  • Analbereich
  • Atemwege
  • Augen

Die verschiedenen Chlamydien-Arten unterscheiden sich nicht nur in Ihrer Übertragungsweise, sie weisen auch verschiedene Inkubationszeiten auf, nach denen die ersten Symptome deutlich werden. Wir haben für Sie eine Liste mit den verschiedenen Ursachen der Ansteckung und den Inkubationszeiten zusammengestellt.

Verbreitung der Chlamydien-Erreger

Chlamydien Symptome

Was sind die Symptome von Chlamydien?

Die Symptome von Chlamydien zeigen sich in den meisten Fällen erst nach etwa zwei Wochen, oftmals aber auch gar nicht. Dies macht die Infektion besonders gefährlich, da es bei unbehandelten Ansteckungen zu ernsthaften Komplikationen wie Unfruchtbarkeit oder schweren Entzündungen kommen kann. Weiterhin sollten sexuell aktive Menschen bedenken, dass die Infektion durch den Mangel an deutlichen Symptomen von Chlamydien oft unwissentlich weitergegeben wird.

Grundsätzlich kann man sagen, dass die Beschwerden bei Männern und Frauen leicht unterschiedlich ausfallen. Männer leiden oftmals unter den folgenden Chlamydien Symptomen:

  • Ausfluss
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Blasenentzündungen
  • Entzündungen der Harnröhre

Frauen hingegen leiden eher unter den folgenden Beschwerden:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Blutungen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Unterleibsschmerzen
  • Zwischenblutungen
  • Ausfluss
  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Fieber

Unterleibsschmerzen und Fieber sind vor allem typisch, wenn sich die Chlamydien Infektion auf die Gebärmutter und Eileiter ausweitet. Gerade bei weiblichen Patienten ist es allerdings nicht unüblich, dass es zu gar keinen Beschwerden kommt.

Experten schätzen daher, dass etwa 75% der Infektionen bei Frauen unerkannt bleiben. Werden Chlamydien während der Schwangerschaft von der Mutter auf das Kind übertragen, so leidet das Neugeborene meist unter einer Bindehaut- oder Lungenentzündung.

Wie kann ich die Symptome von Chlamydien sicher erkennen?

Leider kommt es immer wieder zu Fällen, bei denen eine Infektion erst zu spät oder gar nicht erkannt wurde, so dass weitere Personen angesteckt wurden oder es zu Folgebeschwerden kam. Der sicherste Weg die Symptome von Chlamydien richtig zu erkennen ist daher ein Test auf sexuell übertragbare Krankheiten. Wer sexuell aktiv ist und wechselnde Partner hat, sollte sich daher auf jeden Fall regelmäßig untersuchen lassen. Kommt es dann zu einer Ansteckung, dann kann diese zumindest schnell und effektiv behandelt werden. Zudem ist es wichtig genau auf den eigenen Körper und kleine Veränderungen zu achten.

Die unterschiedlichen Chlamydien-Arten führen zu verschiedenen Erkrankungen, die wiederum die auftretenden Symptome beeinflussen. Wir haben Ihnen eine Übersicht erstellt, aus der Sie entnehmen können welche Beschwerden für welche Ausprägungen typisch sind.

Chlamydien-Art

Chlamydien Behandlung

Welche Behandlung für Chlamydien gibt es?

Wird eine Ansteckung rechtzeitig erkannt, dann ist die Behandlung von Chlamydien sehr gut und ohne großen Aufwand möglich. Die Einnahme eines geeigneten Antibiotikums ist in der Regel ausreichend um den Erreger nachhaltig zu bekämpfen und die Symptome von Chlamydien zu heilen.

Bei Online Apotheke Österreich haben Sie die Wahl zwischen zwei Medikamenten zur Chlamydien Behandlung, die sich bereits in unzähligen Fällen bewährt haben. Doxycyclin und Azithromycin sind gut verträgliche und hoch wirksame Antibiotika, die eine Chlamydien Infektion schnell und effektiv in den Griff bekommen können. Nehmen Sie sich am besten ein wenig Zeit, die verschiedenen Präparate besser kennenzulernen und wenden Sie sich gern an unseren Patientenservice wenn Sie Fragen haben.

Was sollte man bei der Chlamydien Behandlung beachten?

Wichtig ist natürlich, dass eine Chlamydien Behandlung bei beiden Partnern durchgeführt wird, so dass eine erneute gegenseitige Ansteckung vermieden werden kann. Auch wenn Ihr Partner keine Symptome hat, ist dies besonders wichtig, da sich Beschwerden oftmals zeitverzögert oder sogar gar nicht zeigen. Brechen Sie die Behandlung nicht vorzeitig ab und lassen Sie sich drei Wochen später idealerweise noch einmal testen, um sicherzustellen, dass die Infektion beseitigt werden konnte.

Weiterhin sollten Sie sich natürlich die Packungsbeilage Ihrer gewählten Chlamydien Behandlung genau durchlesen und sich mit der richtigen Einnahme, der Wirkung und den möglichen Nebenwirkungen vertraut machen. Beginnen Sie die Anwendung nur dann, wenn keine Allergien auf einen der Inhaltsstoffe bestehen und Sie nicht von einer der Gegenanzeigen betroffen sind.

Das Präparat Doxycyclin ist für Schwangere oder Kinder nicht geeignet, da es den Wirkstoff Tetrazyklin enthält. In diesem Fall kann aber auch den Wirkstoff Makrolid zurückgegriffen werden, der im Präparat Azithromycin enthalten ist. Doch auch hier ist eine Rücksprache mit dem Arzt notwendig.

Ist es möglich die Chlamydien Behandlung rezeptfrei in Österreich zu erhalten?

Unsere Apotheke in Österreich bietet die Möglichkeit Medikamente zur Chlamydien Behandlung rezeptfrei zu kaufen. Sie erhalten dabei das Präparat bereits am nächsten Werktag, wenn die Bestellung bis 17.30 Uhr bei uns eingeht. Bei Fragen steht Ihnen unser Patientenservice jederzeit gern zur Verfügung.

Kann man Chlamydien vorbeugen?

Da eine Chlamydien Infektion über unterschiedliche Schleimhäute übertragen werden kann, sollte man sich auf mehreren Wegen vor einer Ansteckung schützen. Da es sich um eine Geschlechtskrankheit handelt, die in den meisten Fällen über Geschlechtsverkehr übertragen wird, sollte immer auf einen vollständigen Schutz durch ein Kondom geachtet werden. Dies gilt ebenfalls bei Oral- und Analverkehr. Auch bei der Verwendung von Sexspielzeug sollte entsprechend auf Schutz und Reinigung geachtet werden. Augeninfektionen können durch mangelnde Hygiene entstehen, per Hautkontakt aber auch Kontakt über das Wasser sowie in seltenen Fällen infizierten Vögeln. Eine Atemwegsinfektion mit Chlamydien-Bakterien wird über eine Tröpfcheninfektion (Niesen oder Husten) übertragen und lässt sich damit nur schwer vorbeugen. Ein starkes Immunsystem kann allerdings helfen die Erreger vor einem Krankheitsausbruch zu bekämpfen. Bei einer Schwangerschaft können die Bakterien während der Geburt auch auf das Neugeborene übertragen werden. Eine entsprechende Untersuchung als Teil der Mutterschaftsvorsorge ist daher notwendig, um die Übertragung zu verhindern.